Einkauf im Unverpackt-Laden: Tipps für deinen Einkauf

Einkauf im Unverpackt-Laden: Tipps für deinen Einkauf

Lesezeit: 7 Minuten

Wir wollen mit der Unsicherheit über Unverpackt-Läden aufräumen und verraten dir, was du vor deinem ersten Einkauf wissen solltest. Außerdem beantworten wir die Fragen wie hygienisch unverpacktes Einkaufen ist, was es mit den scheinbar hohen Preisen auf sich hat und ob es sich lohnt mal zu schauen, wo der nächste Unverpackt-Laden ist!


Inhaltsverzeichnis

Wie läuft der Einkauf im Unverpackt-Laden ab?

4 Tipps für deinen Einkauf!

Wie hygienisch sind Unverpackt-Läden?

Sind Unverpackt-Läden zu teuer?

Pro und Contra: unverpackt

Fazit


Wie läuft der Einkauf im Unverpackt-Laden ab?

Im Unverpackt-Laden fidest du, wie der Name vermuten lässt, überwiegend Produkte ohne Verpackung. Du kannst die losen Lebensmittel und sonstigen Waren in eigene (Mehrweg-)Behälter umfüllen. Welche Behälter du mitnimmst, ist dir überlassen. Ob Dose, Beutel oder Glas - du kannst einfach mitnehmen, was du schon zu Hause hattest.

Zu Beginn deines Einkaufs solltest du deine Behältnisse wiegen und dir das Gewicht notieren, damit das Gewicht an der Kasse abgezogen werden kann. Unser Tipp: Schreib das Gewicht direkt auf dein Behältnis. Dann brauchst du es beim nächsten Einkauf nicht mehr wiegen. Dann kannst du auch schon loslegen und abfüllen, was du gerne haben möchtest. Anschließend kannst du auch schon bezahlen. An der Kasse wird alles gewogen und dein notiertes Behälter-Gewicht wird abgezogen.

4 Tipps für deinen Einkauf im Unverpackt-Laden

  1. Überlege dir gut, was du brauchst, schreibe dir gerne vorab eine Liste. So kannst du die richtigen Behältnisse mitbringen. Ein, zwei extra Gläser für spontane Käufe schaden sicherlich auch nicht. Du kannst aber auch vor Ort noch zusätzliche, manchmal sogar kostenlose Behälter bekommen. 
  2. Für einige Produkte wie Nudeln oder Reis kannst du statt eines stabilen Behälters auch einen Beutel nehmen. Das erleichtert dir den Transport

  3. Die Preise werden meistens pro 100g angegeben. Wenn du nicht genau abschätzen kannst, wie viel du brauchst, wiege einfach zwischendurch mal. Dann verlierst du auch den Preis nicht aus den Augen.

  4. Gib dir ein paar Einkäufe Zeit, um dich an die neuen Umstände zu gewöhnen und wenn du nicht weiter weißt, hab keine Hemmungen das Personal zu fragen. Mit ihrer Liebe zur Nachhaltigkeit helfen sie dir sehr gerne weiter.

Wie hygienisch sind Unverpackt-Läden wirklich?

Dass Unverpackt-Läden unhygienisch seien, ist ein häufig gebrachter Kritikpunkt. Aber stimmt das überhaupt? Wie hierzulande nicht anders zu erwarten, gibt es auch für Unverpackt-Läden Vorschriften, um die Hygiene zu gewährleisten. Es dürfen nur saubere Behältnisse befüllt werden, wobei du als Kund:in in der Verantwortung stehst, sie sauber mitzubringen. Deine Behältnisse dürfen auch nicht in Kontakt mit den dortigen Lebensmitteln geraten. Schaufeln, Zangen oder Handschuhe stehen immer zum Abfüllen bereit, es wird also nichts angefasst - auch nicht vom Personal! Da die Läden in den meisten Fällen relativ klein sind, haben die Mitarbeitenden jederzeit einen guten Überblick über das Verhalten der Einkäufer:innen. Unverpackt-Läden halten sich außerdem an vorgeschriebene Reinigungspläne, die sie auch dokumentieren. Sie stehen durch ein starkes Bewusstsein bezüglich der Hygiene in ihrem Laden herkömmlichen Supermärkten in nichts nach. Du musst dir diesbezüglich also keine Sorgen machen.

Sind Unverpackt-Läden zu teuer?

Unverpackt-Läden sind zwar nicht automatisch Bio-Läden, die Qualität und Standards der Betreiber:innen sind den Produkten der Bio-Läden oft aber sehr ähnlich. Sie achten stark auf regionale und wenig behandelte Produkte. Demnach ist ein Unverpackt-Laden auch eher mit den Preisen eines Bio-Supermarktes zu vergleichen. Es wird viel Wert auf Fairness, Tierwohl und Umweltschutz gelegt, was nun einmal seinen Preis hat. Im Vergleich zu den Bio-Preisen sind die Preise im Unverpackt-Laden deshalb sehr ähnlich. Du wirst mit Sicherheit auch das ein oder andere Produkt finden, das du günstiger als im Supermarkt bekommst - gerade im Vergleich zu Markenprodukten. Auf unserem TikTok Kanal haben wir die Preise von Unverpackt-Läden mit einem Supermarkt und einem Bio-Supermarkt verglichen.

Pro und Contra: unverpackt

Wägst du noch ab, ob du deinen nächsten Einkauf in einen Unverpackt-Laden verlegen solltest? Wir fassen dir die wichtigsten Argumente zusammen.

Nachteile von Unverpackt-Läden:

  • Mehr Aufwand: Bevor du einkaufen gehst, solltest du gut planen was du brauchst, damit du die richtigen Behältnisse mitbringst. Diese sind beim Transport wahrscheinlich nicht nur schwerer, sondern auch sperriger.
  • Kleinere Auswahl: Unverpackt-Läden sind im Vergleich zu Supermärkten und Discountern relativ klein und haben dementsprechend weniger Ware. 
  • Höhere Preise: Wenn du Bio-Supermärkte gewohnt bist, werden die Preise dich nicht überraschen.
  • Anschaffung von Behältern: Für den ersten Einkauf im Unverpackt-Laden müssen womöglich auch eine Reihe an Behältern angeschafft werden.
  • Mehr Zeit: Der Laden ist zwar kleiner als der Supermarkt um die Ecke, durch das Abwiegen jedes Produkts und vielleicht auch einen weiteren Weg zum Laden wird der Einkauf im Unverpackt-Laden wahrscheinlich trotzdem ein wenig mehr Zeit In Anspruch nehmen.

Vorteile von Unverpackt-Läden:

  • Müllvermeidung: Deutschland hat ein Müllproblem. 632 kg Müll pro Kopf haben die Deutschen im Jahr 2020 produziert, was weit über dem EU-Durchschnitt liegt. Unserer Umwelt zuliebe hat sich der Einkauf im Unverpackt-Laden schon gelohnt.
  • Weniger Lebensmittelverschwendung: Du brauchst nur genau die Mengen kaufen, die du haben willst. So ist es unwahrscheinlicher, dass du etwas wegwerfen musst. 
  • Gesundheit: Die Lebensmittel sind meistens frischer und unbehandelter als in Supermärkten, und damit auch gesünder für dich. Mit weniger Plastik konsumierst du auch weniger Mikroplastik. In unserem Artikel über Mikroplastik findest du noch mehr zum Thema.
  • Emissionen: Es müssen weniger Verpackungen produziert werden und die Produkte haben meistens einen kürzeren Weg hinter sich. Du sparst also eine Menge CO2 und Rohstoffe ein. Auch bei anderen Alltagsprodukten, bei denen es sich nicht um Lebensmittel handelt, wurde in der Regel darauf geachtet, dass diese die Umwelt wenig belasten.

Fazit

Unverpackt einkaufen ist in jedem Fall eine Umstellung, die mit Sicherheit nicht in jeden Alltag passt und eng mit deinen individuellen Prioritäten verknüpft ist. Unverpackt-Läden haben aber einen Charme, der aus der Leidenschaft für gute Produkte, für dich und die Umwelt resultiert. Es ist ein völlig neues Einkaufserlebnis, an das sich viele schon gewöhnen konnten.

Warst du noch nie in einem Unverpackt-Laden, solltest du das also doch mal ändern. Mit unseren Tipps wird nichts schiefgehen! Hier haben wir noch ein Liste mit Unverpackt-Läden für dich, in denen du auch ooohne kaufen kannst.

 

Autorin: Maren Funke

« Zurück zum Blog